Samstag, 13. Dezember 2014

PRESSEERKLÄRUNG ZUR PETITION "STOPPT DIE HETZE GEGEN DEN ISLAM"







Der Islam Verflucht und Distanziert sich vom Terrorismus!

Besonders während der letzten zwei Jahrzehnte ist das Wort "islamischer Terrorismus" häufig in den Massenmedien benutzt worden.

Alle Muslime auf der Welt verurteilen und verfluchen diesen Teuflischen Terrorismus der nur einem zweck dient nämlich Kaos und Angst
in der Welt anzustiften und die Menschen gegenseitig aufzuhetzen und
damit auszubeuten.
In diesem Artikel erklären wir, warum der Islam auf keinen Fall die Quelle dieser Gewalttätigkeit ist und weisen nach, dass Gewalttätigkeit im Islam keinen Platz hat.

Ein Terroristischer tat, kann nicht als "islamischer Terror" bezeichnet werden, ebenso wenig wie man von "jüdischem Terror" oder "christlichem Terror" sprechen würde, wenn die Täter Juden oder Christen wären.Terror ist Terror und hat nichts mit der Religion zu tun.
Folglich kann ein frommer gläubiger Mensch, der Furcht vor Gott hat, eine Terroristische tat nie begehen.
Alle drei theistischen Religionen gebieten Liebe, Gnade und Frieden. Der Terror ist das Gegenteil der Religion; er ist grausam, gnadenlos, fordert Blutvergießen und erzeugt Elend. Der Name oder die Religionszugehörigkeit des Terroristen ist bedeutungslos. 
Wer unschuldige Menschen ermordet, ohne mit der Wimper zu zucken, ist ein Ungläubiger, kein Gläubiger. Er ist ein Mörder, der Gott nicht fürchtet und dessen Hauptehrgeiz darin besteht, Blut zu vergießen und Schaden anzurichten.

Aus diesem Grund ist "islamischer Terror" ein völlig fehlerhaftes Wort, das der Botschaft des Islams widerspricht. Denn die Religion des Islam duldet keinen Terror. Im Gegenteil sind Muslime dazu aufgerufen, Terrorakte zu verhindern und der Welt Frieden und Gerechtigkeit zu bringen.
Die Werte des Islam fordern Güte, Gerechtigkeit und Frieden.
Die allgemeine Bedeutung des Terrors ist Gewalttätigkeit, die für politische Zwecke gegen nicht-militärische Ziele verübt wird. Anders ausgedrückt sind die Ziele des Terrors völlig unschuldige Zivilisten, deren einziges Verbrechen darin besteht, in den Augen der Terroristen "die andere Seite" zu sein.

Es ist eine Tat, die jeder moralischen Rechtfertigung entbehrt. Terror, wie ihn Hitler oder Stalin mit ihren Massenmorden begangen
haben, ist ein Verbrechen, das gegen die "Menschheit" verübt wird.
Der Koran ist ein Buch, das den Menschen gegeben wurde, um als Führer zum richtigen Weg zu dienen, und in diesem Buch befehlt
Allah den Menschen, ein beispielhaftes moralisches Leben zu führen. Diese gebotene Tugendhaftigkeit basiert auf Konzepten wie Liebe, Mitleid, Toleranz und Gnade. 

Allah ruft alle Menschen auf, die islamische Moral anzunehmen, durch die Mitleid, Gnade, Frieden und Toleranz auf der ganzen Erde Verbreitung finden können: O ihr, die ihr glaubt! Gebt euch Allah ganz und gar hin und folgt nicht den Fußstapfen des Satans; siehe, er ist offenkundig euer Feind. (Sure al-Baqara: 208)

Die Werte des Islam gebieten jedem Muslim, alle Menschen, seien es Muslime oder nicht-Muslime, freundlich und gerecht zu behandeln, die Schwachen und Unschuldigen zu schützen und die "Verbreitung des Unheils" zu verhindern. 
Das Unheil umfasst alle Formen der Anarchie und des Terrors, die Sicherheit, Ruhe und Frieden in der Welt bedrohen. Wie Allah in einem Vers sagt, "Allah liebt nicht die, welche Unheil stiften". 
(Sure al-Qasas: 77)

Eine Person grundlos zu ermorden ist eines der offensichtlichsten Beispiele des Unheils. Allah wiederholt im Koran ein Gebot, das er bereits zuvor den Juden im alten Testament auferlegt hatte: Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels angeordnet, dass wer einen Menschen
tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen oder Unheil im Lande angerichtet hat, wie einer sein soll, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer ein Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten.
Und zu ihnen kamen Unsere Gesandten mit deutlichen Beweisen; aber selbst dann waren viele von ihnen (weiterhin) ausschweifend auf Erden. (Sure al-Maida: 32)

Wie der Vers erklärt, begeht eine Person, die auch nur einen einzigen Mensch tötet, "ohne dass dieser einen Mord begangen oder Unheil im Lande angerichtet hat", ein Verbrechen, als ob er die ganze Menschheit ermordet hätte.
Infolgedessen ist es ganz offensichtlich, welch große Sünden Morde, Massaker und Angriffe sind, die populär unter dem Namen 
"Selbstmordattentat" bekannt und von Terroristen verübt worden sind. 
Allah offenbart uns im folgenden Vers, wie dieses grausame Gesicht des Terrorismus im Jenseits bestraft wird:Vorwurf trifft nur die, welche die Menschen unterdrücken und auf Erden ohne jede Rechtfertigung Gewalttaten verüben. Ihnen steht schmerzliche Strafe bevor. 
(Sure asch-Schura: 42)

All dies zeigt eindeutig, dass organisierte
Terrorakte gegen unschuldige Menschen dem Islam vollkommen fremd sind und kein wahrer Muslim solche Verbrechen verüben würde. Im Gegenteil sind Muslime dazu aufgerufen, diese Menschen zu stoppen, "das Unheil von der Erde" zu beseitigen und allen Menschen überall auf der Welt Frieden und Sicherheit zu bringen. Ein Muslim zu sein kann nicht mit Terror versöhnt werden. Ganz im Gegenteil, der Islam ist die Lösung und dient der Verhinderung des Terrors.

Plattform gegen Islamophobie


http://www.facebook.com/groups/117481204977214/

http://platform-against-islamophobia.blogspot.de/

https://twitter.com/againislamophia

Das Link zur Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/stopp-die-hetze-gegen-den-islam




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen